Drucken

Pelle und Pinguine - Kein Problem, sagt Papa Eisbär

Autor
Callsen, Henning

Pelle und Pinguine - Kein Problem, sagt Papa Eisbär

Untertitel
Illustriert von Sabine Wilharm. Ab 5 Jahre
Beschreibung

Trübsinnig liegt der kleine Eisbär Pelle in der Schneehöhle. Zu nichts hat er Lust. Das Weise Walross rät Pelles Papa, einen Singvogel aus dem Süden zu holen. Zwar kennt sich Papa Eisbär mit Vögeln nicht besonders aus, dennoch macht er sich auf den Weg. Nach Island, Afrika, ja sogar bis zum Südpol reist er und trifft dabei zahlreiche Tiere – doch ein Singvogel ist nicht dabei. Schließlich begegnet er dem Waisenmädchen Pinguine. Sie kann zwar nur fiepen, aber dass ein Pinguin nicht singen kann, ist für Pelle gar kein Problem. Was ihm gefehlt hat, war kein singender Vogel, sondern eine Freundin, mit der er spielen kann…
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Hanser Verlag, 2017
Seiten
120
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-446-25688-0
Preis
13,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Henning Callsen, 1965 geboren, wuchs auf einem Bauernhof in der Nähe von Schleswig auf. Er ist als Werbetexter tätig und lebt in Wien. Die Reihe um Pelle und Pinguine ist sein erstes Buchprojekt.

Zum Buch:

Papa Eisbär hat es schwer. Sein kleiner Sohn Pelle liegt lustlos und schwermütig in der Eishöhle herum. Rein gar nichts kann ihn erfreuen. Ist er krank? Die Eltern sind zu Recht besorgt und machen sich ernsthafte Gedanken darüber, was ihrem Kleinen wohl fehlen mag. Hier muss schnelle Hilfe her, denn lange herumexperimentieren wollen sie nicht. Wer mag da Rat wissen? Es bleibt der Weg zum Weisen Walross, den Papa Eisbär nur ungerne geht, ist es doch ein übelgelauntes und fauchendes Ungeheuer, das nur daran interessiert ist, eine Unmenge Fische zu ergattern und zu fressen. Doch was tut ein liebender Vater nicht alles, damit sein kleiner Sohn wieder fröhlich im Eis herumtollen kann. Widerwillig schmeichelt er dem Ungeheuer und liefert die gewünschte Bezahlung von 3 Dutzend Fischen. Der Rat ist so einfach wie schwer: Ein Singvogel könnte helfen, aber wo in der Eiswüste wäre der zu finden?

Und so verlässt Papa Eisbär seine geliebte Eisscholle und macht sich auf nach Süden, in die ihm unbekannte restliche Welt. Staunend betrachtet er, was dort so alles an Tieren herumkreucht und -fleucht. Eitle Papageientaucher, freche Meerkatzen und ein überheblicher Löwe machen ihm unterwegs das Leben schwer.

Seine dilettantischen Versuche, die beiden angeblichen Singvögel – den listigen Goldregenpfeifer und den karrieresüchtigen Madenhacker – sicher nach Hause zu bringen, werden glücklicherweise von höheren Mächten vereitelt. Es wäre sowieso ein Desaster geworden. Papa Eisbär gibt selbstverständlich nicht auf, und wie im Märchen gilt auch hier: Es bedarf der Versuche drei, um alles zum guten Ende zu bringen.

Hennig Callsen erzählt frisch, lustig und lebendig. Alles ist stimmig: die Figuren, die Story, die Abenteuer und die Auflösung. Es ist ihm hervorragend gelungen, die so einfache wie naheliegende Botschaft: „Ohne Freunde und Spielkameraden ist das Leben triste“, in ein lehrreiches Abenteuer für Kinder zu packen, an dem aber durchaus auch die Erwachsenen Freude haben können.

Ein sehr schönes Kinderbuch, das besonders durch seine liebevollen und ansprechenden Illustrationen besticht. Sabine Wilharn hat eine herrliche Figurenwelt entstehen lassen.

Brigitte Hort, Eitorf