Drucken

29.03.2017
Jörg Später. Siegfried Kracauer. Eine Biographie

25.03.2017

Wiener Dierkes: „Our soul is a spray can“ / Ausstellung

Buchhandlung
Buchladen Land in Sicht
Ort
Frankfurt am Main (Nordend)
Adresse
Rotteckstr. 11-13
60316 Frankfurt am Main (Nordend)
Telefon: (069) 443095
Datum
25.03.2017
Uhrzeit
18:00 Uhr
Eintritt
frei
Beschreibung

Wiener Dierkes: „Our soul is a spray can“
ist nicht von ungefähr der Titel der Ausstellung, sondern immer wieder das Faszinosum, das Wiener Dierkes auf seinen Streifzügen durch die großen Städte Europas und Lateinamerikas zwingt, den Auslöser seiner Kamera zu drücken.

Es sind die schrillen, poetischen, politischen, verzweifelten, immer aber sehr ästhetischen Wandmalereien der Streetartkünstler*innen und kleinen Leute dieser Welt, die es ihm angetan haben. Er sammelt sie auf seinen Reisen vom Nordend über Berlin, Madrid, Lissabon, Bogota, Medellin, Quito bis nach Buenos Aires. Auch und gerade diejenigen, die scheinbar aus purer Lust am Malen entstanden sind. Zumeist als Ausdruck der Liebes- und Lebensverhältnisse und als Möglichkeit, die eigene Nachbarschaft und das direkte Umfeld auf lieblich-anarchistische Weise kreativ mitzugestalten.

Wiener Dierkes hat dabei eine Vorliebe für die Graffiti ohne allzu plakative Botschaft, die sich an das Motto von Marc McLuhan anlehnen: „the medium ist the message“.

Wiener Dierkes (66),
Lehrer und Hobbyfotograf, lebt und arbeitet im Nordend.

Die Ausstellung wird bis Ende Mai zu sehen sein.

mehr

Frank Witzel

Schreibheft_Welt

31.05.2017

Frank Witzel: Der ewige Geheimtipp - Ein Abend zur Erinnerung an Wolfgang Welt Moderation: Norbert Wehr

Buchhandlung
Der andere Buchladen GmbH
Veranstalter
Literarische Gesellschat Köln, Die Veranstaltung wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.
Ort
Der andere Buchladen an der Uni
Adresse
Weyertal 32, Köln-Sülz
Anfahrt:
KVB Linie 9, Haltestelle Weyertal
Datum
31.05.2017
Uhrzeit
20:00 Uhr
Eintritt
Karten an der Abendkasse 6,– €, ermäßigt 4,– €, für Mitglieder der Literarischen Gesellschaft frei.
Beschreibung

Schreib, wie Du bist: das Motto der autobiographischen Bücher von Hermann Lenz könnte auch über den Romanen von Wolfgang Welt stehen. Denn Welt hat mit diesem Motto ernst gemacht, er hat es in die Tat, er hat es in Literatur umgesetzt.

In einer Art nachträglichen Mitschrift erzählt Welt in seiner Romantrilogie Buddy Holly auf der Wilhelmshöhe die Geschichte seines Lebens. Er erzählt von den siebziger und beginnenden achtziger Jahren in Bochum, schildert den Anfang seiner kurzen Karriere als vielversprechender Musik-Journalist, erzählt von seiner ständigen Suche nach Frauen, nach Sex, nach Literatur, und der Sucht nach Berühmtheit …
Einer der ersten Leser – und Förderer – von Wolfgang Welt war Peter Handke. Handke über Welt: “Ich lese, habe gelesen und werde lesen die Bücher von Wolfgang Welt als eine grundandere Art von Geschichtsschreibung. (…) Das Leben jenseits der Historie und der Aktualitäten, und was für ein Leben! – so einmalig, wie eben der Wolfgang Welt einmalig, ein Fall, ist, und so universell, wie eben ich, der Leser, mit ihm, seinen Sekunden, seinen Bruchteilsekundensätzen mitstreune, mitirre, mithasple, mitstolpere, mittapere …”
Vor einem Jahr, am 19. Juni 2016, ist Wolfgang Welt in Bochum gestorben.
Frank Witzel, Autor des mit dem Buchpreis 2015 ausgezeichneten Romans Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969, hat Wolfgang Welt in dessen letztem Lebensjahr kennen- und schätzengelernt. Sein Wunsch war, mit Welt zusammen eine Lesung zu machen – ein Wunsch, der wegen Welts Erkrankung nicht in Erfüllung ging.
Ein Jahr nach Wolfgang Welt Tod kommt Frank Witzel nun nach Köln, um aus Werken Wolfgang Welts zu lesen.

Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, lebt in Offenbach/Main. Schriftsteller, Musiker und Radiomoderator. Deutscher Buchpreis 2015.
Buchveröffentlichungen, zuletzt: Revolution und Heimarbeit (2003), Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 (2015), BRD Noir (2016; mit Philipp Felsch). In Schreibheft 88: ein Email-Wechsel mit Wolfgang Welt.

mehr

logo

Voskuil_photo

büro1_cov

28.06.2017

J. J. Voskuil: Das Büro - Vorgestellt von Gerd Busse, Ulrich Faure und Wolfgang Schiffer

Buchhandlung
Der andere Buchladen GmbH
Veranstalter
Literarische Gesellschat Köln, Die Veranstaltung wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.
Ort
Der andere Buchladen an der Uni
Adresse
Weyertal 32, Köln-Sülz
Tel 0221-416325
Anfahrt
KVB Linie 9, Haltestelle Weyertal
Datum
28.06.2017
Uhrzeit
20:00 Uhr
Eintritt
Karten an der Abendkasse 6,– €, ermäßigt 4,– €, für Mitglieder der Literarischen Gesellschaft frei.
Beschreibung

Wie wird eigentlich gearbeitet hinter den Bürotüren eines wissenschaftlichen Instituts gearbeitet? Im Roman Das Büro von J.J. Voskuil können Sie es nachlesen.

Der Roman schildert Leben und Arbeiten des wissenschaftlichen Angestellten Maarten Koning im Amsterdamer Institut für Volkskultur von 1957 bis in die 1980er Jahre. Es geht um Zuspätkommen und Kaffeepausen, um Kompetenzstreitigkeiten, Bürotratsch, Wehwehchen und nicht zuletzt um gegenseitige Verdächtigungen und Intrigen. Maarten verbringt seine Tage mit dem Anlegen von Karteikarten über alles, was er nicht versteht und von dem er hofft, es später vielleicht doch einmal zu verstehen. Er langweilt sich auf zahllosen Sitzungen wissenschaftlicher Kommissionen oder Arbeitsgruppen, wo er den Wissenschaftler geben muss – und hadert derweil mit seinem Schicksal. Voskuil schildert mit großer Detailfreude den Büroalltag mit all seinen Absurditäten. Langweilig ist das keineswegs: Das siebenbändige Werk – Originaltitel: „Het Bureau“ – erlangte in den Niederlanden Kultstatus und wurde unglaubliche 400.000 mal verkauft. Auch hierzulande, wo der Roman seit 2014 im Verbrecher Verlag erscheint, hat sich bereits eine wachsende Fangemeinde gebildet. Übersetzer Gerd Busse und Lektor Ulrich Faure stellen den Roman vor, Wolfgang Schiffer liest Auszüge.

Johannes Jacobus Voskuil, geboren 1926 in Den Haag, war ein niederländischer Volkskundler. Bereits 1963 veröffentlichte er seinen ersten Roman, doch zur Berühmtheit der niederländischen Literatur wurde er erst mit dem Romanzyklus „Das Büro“, dessen erster Teil 1996 und dessen letzter 2000 erschien. Er wurde 1997 mit dem Ferdinand Bordewijk Prijs und 1998 mit dem Libris Prize ausgezeichnet. 2008 starb Voskuil in Amsterdam.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.

mehr

Anzeigen

Autor
Bjerg, Bov
Titel
Auerhaus
Untertitel
Roman
Beschreibung

»Ein Buch, das fast alle umgehauen hat, die es bislang gelesen haben.« Volker Weidermann, ZDF Literarisches Quartett

Verlag
Aufbau Verlag
Preis
9,99 EURO

Autor
Pirotte, Emmanuelle
Titel
Heute leben wir
Untertitel
Roman. Aus dem Französischen von Grete Osterwald
Beschreibung

»Aufwühlend – eine unvergessliche Lektüre« Le Monde des Livres

Verlag
S. Fischer Verlag
Preis
20,00 EURO

Autor
Saint-Victor, Jacques de
Titel
Blasphemie
Untertitel
Geschichte eines »imaginären Verbrechens«. Aus dem Französischen von Michael Halfbrodt
Beschreibung

Ein packender Essay über ein »imaginäres Verbrechen«, in dem Religion und Politik auf das Engste verknüpft sind. Gestern wie heute.

Verlag
Hamburger Edition
Preis
20,00 EURO

Autor
Stollberg-Rilinger, Barbara
Titel
Maria Theresia
Untertitel
Die Kaiserin in ihrer Zeit
Beschreibung

Gewinnerin des “Preis der Leipziger Buchmesse 2017” in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

Verlag
Verlag C.H. Beck
Preis
34,00 EURO

Autor
Wodin, Natascha
Titel
Sie kam aus Mariupol
Untertitel
Beschreibung

Natascha Wodin wirft einen Lichtstrahl auf das Leid ihrer Mutter und erhellt das Schicksal Hunderttausender. Frankfurter Rundschau

Verlag
Rowohlt Verlag
Preis
19,95 EURO